Warnung

Vorsicht bei Orthostaseneigung! Priligy führt zu einer Blutdrucksenkung

Orthostatische Hypotension ist ein krankhafter Blutdruckabfall beim Aufstehen aus sitzender oder liegender Position. Den meisten gesunden Menschen kann es passieren, dass sie beim schnellen Aufrichten kurz ein Schwächegefühl, diffusen Schwankschwindel oder ein Schwarzwerden vor den Augen bekommen. Man spricht nur von einer Orthostatische Hypotension wenn es ständig auftritt und Beschwerden verursacht. Priligy führt ebenfalls zu einer Blutdrucksenkung.

Vermeiden sie Situationen in denen es zu Verletzungen kommen kann, einschließlich Fahren von KFZ oder das Bedienen gefährlicher Maschinen, sollten Synkopen oder oder seine prodromalen Symptome wie Schwindel oder Benommenheit auftreten. *

Wechselwirkungen: Kombination von Erektionsarzneimitteln und Priligy

Die gleichzeitige Behandlung von Priligy mit Medikamenten, die eine blutgefäßerweiternde Wirkung besitzen, sowie PDE5-Hemmer (Potenzmittel wie Viagra, Levitra und Cialis), Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten (z.B. Tamsulosin) oder Nitrate, wird abgeraten.

Erektionsfördernde Arzneimittel können eine stark blutdrucksenkende Wirkung haben. Priligy führt ebenfalls zu einer Blutdrucksenkung. Priligy darf daher unter keinen Umständen in Kombination mit einem erektionsfördernden Arzneimittel (wie Viagra, Levitra oder Cialis) eingenommen werden. Ihr Blutdruck kann (gewiss in Kombination mit Viagra) auf ein gefährliches Niveau abnehmen.

Die diskutable Injektionsbehandlung in Privatkliniken

In den Niederlanden werben mehrere Privatkliniken in Zeitungen und in Werbespots im Radio für die Behandlung von Erektionsstörungen und vorzeitigem Samenerguss.

Diese Kliniken behaupten, dass vorzeitiger Samenerguss eng mit einer Erektionsstörung und der Empfindlichkeit des Penis verbunden ist. Sie behaupten, dass Arzneimittel nicht sicher sind, und suggerieren, dass die von ihnen angewandte Behandlung die richtige und auch eine sichere Behandlung ist. Was beinhaltet diese Behandlung?

Diese Kliniken behandeln vorzeitigen Samenerguss durch Injektionen in den Penis. Die Injektion enthält ein Arzneimittel, das eine anhaltende Erektion verursacht. Es wird beabsichtigt, dass der Patient zu Hause selbst die Injektionen in den Penis vornimmt, um den Samenerguss zu verzögern.

Die Injektionsmethode zur Verzögerung des Samenergusses beruht jedoch nicht auf wissenschaftlichen Untersuchungen und steht im krassen Gegensatz zur heutigen Methode, vorzeitigen Samenerguss mit Tabletten zu behandeln.

Die Behandlung mit Injektionen kann außerdem zu sehr ernsthaften Nebenwirkungen führen, wie z.B. Priapismus** und Narbenbildung im Penis durch Bindegewebe.

Privatkliniken fallen nicht unter die so genannten selbständigen Behandlungszentren. Das heißt, dass die Ärzte in diesen Privatkliniken zwar ihre Registrierung haben müssen, aber dass sie jede Behandlung, auch wenn diese absolut nicht auf wissenschaftlichen Untersuchungen beruht, anwenden dürfen. Die Kontrollinstanz für das Gesundheitswesen kann nichts dagegen unternehmen.

Sie sollten also in Bezug auf die Behandlung vorzeitigen Samenergusses, die nicht auf gediegener wissenschaftlicher Forschung beruht, sehr vorsichtig sein.

Hüten Sie sich vor Pfuschmittel und illegale Arzneimittel !

imitationenEs gibt zahlreiche Internetsites, auf denen Priligy rezeptfrei angeboten werden. Hierbei handelt es sich immer um illegal nachgemachte Pillen, die Ihrer Gesundheit schaden können.

 

 

priligyoriginalUm Patienten vor Fälschungen zu schützen, hat die Janssen-Cilag GmbH jede Priligypackung mit einer Seriennummer versehen. Auf der Seite www.priligyoriginal.de besteht die Möglichkeit, diese Seriennummer einzugeben, um zu prüfen, ob es sich um eine Originalpackung handelt.

 

 

* In klinischen Studien mit Priligy gab es Fälle von Synkopen (Verlust des Bewusstseins) bei 0,06-0,23% der Patienten, vor allem in den ersten drei Stunden nach der Verabreichung der 1. Dosis. Prodromale Symptome, wie Übelkeit, Schwindel, Benommenheit, Herzklopfen, Asthenie, Verwirrung und Schwitzen traten vor einer Synkope auf. Obwohl es also nur sehr selten passierte, kann eine Synkope während der Behandlung mit Priligy jederzeit (mit oder ohne prodromal Symptome) auftreten. Falls Sie prodromale Symptome wahrnehmen, setzen Sie sich sofort mit Ihrem Kopf zwischen die Knie, bis die Symptome vorbei sind. Vermeiden sie Situationen in denen es zu Verletzungen kommen kann, einschließlich Fahren von KFZ oder das Bedienen gefährlicher Maschinen, sollten Synkopen oder seine prodromalen Symptome wie Schwindel oder Benommenheit auftreten. Es besteht die Gefahr von schweren Verletzungen im Zusammenhang mit der Möglichkeit des Fallens beim Verlust des Bewusstseins.

** Priapismus ist eine sehr lange anhaltende und häufig schmerzhafte Erektion, die nicht mehr von selbst zurückgeht. Diese wird dadurch verursacht, dass Blut zwar in den Penis hineinfließt, aber diesen nicht mehr verlassen kann. Das Gewebe des Penis erleidet schließlich einen Sauerstoffmangel und wird beschädigt.

Patienten mit Priapismus müssen so schnell wie möglich von einem Arzt behandelt werden. Ein Aufschub von einigen Stunden kann fatal sein! Priapismus wird mit Injektionen in den Penis behandelt. Wenn der Penis dadurch nicht erschlafft, ist eine Operation erforderlich. Bei der Operation wird ein Schnitt im Penis angebracht, wonach das Blut nach außen abfließen kann.

Ein unbehandelter oder zu spät behandelter Priapismus kann zu einer lebenslänglichen Erektionsstörung führen.